Oberstdorf

Sonntag, 17. August bis Donnerstag, 21. August 2014

Nach typischer Fahrt:
Tanken – Diesel und Kaffee ging es über die Bundesstraße nach Hause. Nach Hause nach Gerlingen? Nein, noch lange nicht!
rubi-campEs ging nach Oberstdorf ins Rubi-Camp zu Familie Zeller. Kurz nach 12.00 Uhr angekommen hat uns Frau Zeller noch kurz auf Platz 22 eingecheckt, letztes Mal gab es den Platz 21. Also wirklich fast zuhause. Nach routiniertem Aufbau gab es traditionell im Rubi-Camp erst mal ein Zötler – gehört irgendwie dazu.

Nach kurzem Mittagsschläfchen (traditionell) ging es zum, natürlich auch traditionellem Rundgang durch die Gemeinde. Wir müssen doch wissen, was sich im letzten halben Jahr so in Oberstdorf getan hat. Jede Menge Läden haben die Besitzer gewechselt, manche die Bestimmung. Gebrannt hat es in der Traube, die aber schon wieder aufgebaut wird. Ein Rumpf-Biergarten hat offen.

Am Montag und Mittwoch haben wir größere Wanderungen unternommen, die wir aber extra beschreiben.

Ansonsten haben wie es uns im Rubi-Camp einem unserer drei Lieblingscampingplätze gut gehen lassen.